MENU

Bei der Messung der Geschwindigkeit durch das Lasermessverfahren kann diese durch ein Verfahren ohne optische Dokumentation erfolgen und durch ein Verfahren mit optischer Dokumentation.

 

I. Messverfahren ohne optische Dokumentation

Bei dem Lasermessverfahren, welches als „standardisiertes Messverfahren“ gilt, sind die Zeugenbeweise durch die Messbeamten, den Protokollführer und den Anhaltetrupp maßgeblich.

Bei den zur Zeit verwendeten Lasermessgeräten findet sich größtenteils keine Videoaufzeichnungsmöglichkeit zur fotografischen Dokumentation der Messsituation. Sodass der einzige Beweis das durch den  Messbeamten erstellte Protokoll ist

 

1. Funktionsweise von Lasermessgeräten (Riegl FG 21 P)

„Ein elektronischer Impulsgeber steuert mit der Auslösung einer Messung in periodischer Folge ein Halbleiterlasersystem an. Dieses gibt während der Messzeit einer Serie kurze Infrarot-Lichtimpulse ab, die durch die Sendeoptik gebündelt als Sendesignal abgestrahlt werden.

Über die Empfangsoptik gelangen die vom Ziel zu dem Gerät reflektierten Signale auf eine Fotoiode, die entsprechende elektrische Empfangssignale liefert. Eine Auswerteeinrichtung misst das Zeitintervall zwischen Sende- und Empfangsimpulsen, was ein Maß für die Zielentfernung ist.

Ein Geräteinterner Rechner sorgt für die Speicherung und die weitere Aufbereitung der Messwerte. Aus der Änderung der Entfernung während der Messzeit, die daraus resultiert, dass sich das Fahrzeug des Betroffenen noch in Bewegung befindet, wird die Geschwindigkeit des Ziels ermittelt und zur Anzeige gebracht.“(Bedienungsanleitung für Riegel FG 21 P)

 

Für die ordnungsgemäße Durchführung einer Messung ist der Messort so zu wählen, dass auf das betreffende Straßenstück freie Sicht besteht, demnach sind kurvige Straßen als Messort nicht empfehlenswert. Auch sollte darauf geachtet werden, dass der Winkel zwischen Messstrahl und der Fahrtrichtung der Fahrzeuge möglichst klein bleibt.

 

Zur Messung wird das zu messende Fahrzeug durch die Zielmarke mittig an der Front oder am Heck anvisiert, diese ist während der gesamten Dauer der Messung an dieser Stelle zu belassen.

 

2. Fehlermöglichkeiten

Bei der Messung ohne Videoaufzeichnung gibt es viele Fehlerquellen. Einerseits können diese durch die Messbeamten erfolgen, weshalb diese auch über ein Schulungszertifikat verfügen müssen. Fehler sollen durch die Durchführung von Gerätetests vermieden werden. Es soll vor jedem Gebrauch des Gerätes ein Test der Visiereinrichtung durchgeführt werden.

Außerdem soll die Geschwindigkeitsmessung ausreichend dokumentiert werden. Es wird die Positionierung des Geräts, wie die Handhabung des Gerätes erfolgte und wie sich die allgemeine Verkehrssituation zu diesem Zeitpunkt darstellte dokumentiert.

 

Beim Freihand-Betrieb des Lasergerätes kann es während der Messung zu Schwenkungen kommen, welche dazu führen, dass ein hinter dem betreffenden Fahrzeug fahrendes Fahrzeug in den Messstrahl hineingelangt. Hierdurch können Bedenken an der Messwertzuordnung entstehen.

 

Auch bei dem Strahldurchmesser des Lasergerätes (Strahlaufweitung), kann es zu Ungenauigkeiten kommen. Der nominale Aufweitungsbereich meint hier die jeweils vom Hersteller vorgegebene Strahlaufweitung für das Messgerät. Hier kann eine genaue Messung unter Ausschluss von Abweichungen nur dann erfolgen, wenn sich lediglich das anvisierte Fahrzeug in dem möglichen Messbereich befindet, ansonsten kann es Probleme bei der Zuordnung des Messergebnisses geben. Bei Versuchen in denen grade dieser Umstand missachtet wurde stellte sich heraus, dass beim kleinsten Versatz der Zieloptik die Werte des dahinter fahrenden Fahrzeuges gemessen wurden. Bei einem weiteren Versuch entstanden Werte, die abwechselnd dem anvisierten und dem dahinter fahrenden Fahrzeug zuzuordnen waren.  Eine Zuordnung der Messung kann also nicht gewährleistet werden.

 

Eine weitere Fehlerquelle entsteht dadurch, dass durch die Fahrzeugverglasung und den Innenraum des anvisierten Fahrzeuges hindurch das dahinter fahrende Fahrzeug (vorausgesetzt es verfügt über einen Reflektor) gemessen werden kann.

graue Box
Wuppertal:         Tel.:    0202 - 42 97 65 0
info@dp-anwalt.de  |  Kontaktformular
ZURÜCK
© donner & partner Rechtsanwälte